Nachdem wir uns im Beitrag "Der M-Modus für Beginner...?" darauf geeinigt hatten, dass der M-Modus ein sinnvoller Einstieg in die Fotografie oberhalb der Knipserei ist geht es in diesem Beitrag darum Schärfe ins Bild zu bekommen.

Grundeinstellungen

Bildstabilisator und Autofokusschalter an einem Canonobjektiv
Die verschiedenen Modi hast du jetzt mal gehört und kannst dich später damit beschäftigen. Wir wollen KISS befolgen: keep it simple stupid. Für uns bedeutet das: wir wählen den mauellen Modus. Damit haben wir schon die erste Einstellung getätigt und können dieses Wählrad wieder vergessen. Jetzt wird es Zeit sich mit einem Motiv für die ersten Gehversuche zu beschäftigen. Mein "erstes Mal", der Feuerwehreinsatz oben ist dafür denkbar ungeeignet. Es bewegt sich alles, ich habe keinen zweiten Versuch ein Motiv einzufangen, Die Reflexstreifen auf den Jacken, das Blaulicht, alles nicht gut für ein erstes Mal. Ebenso ungeeignet für das erste Mal: die Lightshow bei einem Rammsteinkonzert, ein Autorennen auf dem Nürburgring oder der Wildpferdefang im Merfelder Bruch. Alles tolle Motive, aber nicht geeignet um damit zu üben.

Für den Anfang haben sich Dinge bewährt, die nicht herumzappeln. Gebäude, Landschaften, Bäume: alles was keine Chance hat wegzulaufen und die nötige Geduld für einen zweiten, dritten oder vierten Versuch mitbringt. Außerdem sollte die Lichtsituation nicht zu anspruchsvoll sein. Tageslicht ist ideal, dazu keine direkte Sonneneinstrahlung von vorne sind optimal um sich mit dem Gerät vertraut zu machen. Als nächstes machen wir unser Objektiv einsatzklar. Dazu kontrollieren wir die beiden Schalter an der Seite des Objektivs (sofern vorhanden). Der "Stabilizer" ist der Bildstabilisator, den viele Objektive mitbringen. Bei Canon sitzt "der Stabi" im Objektiv, bei Nikon ist er in der Kamera verbaut. Dieser Schalter sollte zum Transport auf "OFF" stehen. Zum Fotografieren schalten wir ihn ein. Er gleicht das zittern der Hand aus und sorgt für ein wackelfreies Foto. Es gibt Situationen in denen der Stabi aus sein sollte. Zum Beispiel wenn die Kamera auf einem Stativ steht. Für den Anfang lassen wir den Stabi ein.

Der zweite Schalter ist mit AF/MF beschriftet und schaltet den Fokus ein (AF = Autofokus) und aus (MF = Manueller Fokus). Zu Beginn lassen wir den auf Autofokus stehen, dadurch wird das Bild automatisch scharfgestellt, wenn wir den Auslöser halb durchdrücken. Ihr seht schon: so eine Kamera hat verdammt viele Einstellmöglichkeiten, aber wir gehen die der Reihe nach durch und stellen die zuerst einmal auf einen festen Wert ein. Es ist unkomplizierter als es sich liest!

Apropos kompliziert: Eure DSLR kann nicht einfach nur scharfstellen, sie kann das auf mehrere Möglichkeiten mit verschiedenen Messfeldern, die die "Schärfe" des Bildes messen. Das ist am Anfang ziemlich verwirrend, und deshalb stellen wir auch hier einen festen Wert ein. Fokussierung ist so umfangreich, dass ich dazu mal einen eigenen Beitrag verfasse. Im Display eurer EOS könnt ihr zwischen drei (manchmal nur zwei) AF-Funktionen wählen:

AF-Bereich-Auswahlmodus bei einer Canon EOS 70D
  • ONE SHOT: Ihr drückt den Auslöser halb durch, das Objektiv stellt scharf und bleibt in dieser Stellung solange ihr den Auslöser nicht mehr loslasst. Das ist die Einstellung, die ich euch für den Anfang ans Herz lege.
  • AI SERVO: Wenn ihr den Auslöser halb gedrückt haltet regelt das Objektiv ständig nach und versucht scharfzustellen. Das ist gut, wenn man ein bewegtes Objekt fotografieren will. Allerdings funktioniert das z.B. bei der 70D mit einem Profi-Teleobjektiv von Canon (EF 300 2.8L) nur bis 50km/h und nur bis 8m Entfernung.
  • AI FOKUS: Dieser Modus ist eine Mischung zwischen den oberen beiden Funktionen. Erkennt die Kamera eine Bewegung im Bild schaltet sie automatisch von ONE SHOT auf AI SERVO um. 

Um die Sache mit dem Autofokus noch ein wenig komplizierter zu machen gibt es noch verschiedene Messfelder, die die "Schärfe" messen. In der 7D Mk II sind z.B. 65(!) Kreuzsensoren verbaut, die die "Schärfe" gleichzeitig messen können. Einsteigerkameras verfügen immerhin noch über neun Sensoren. Es gibt eine eigene 30seitige Bedienungsanleitung nur für diesen Autofokus. Bis ihr das verstanden habt ist eure Kamera vermutlich aus der Garantie raus. Darum begnügen wir uns zu Beginn wieder mit einer festen Einstellung. 

Die Abbildung zeigt die 19 Messfelder einer Canon EOS 70D in den drei verschiedenen Auswahlmodi. Ganz oben der Einzelfeld-AF, bei dem ich einen oder mehrere Sensoren manuell auswählen kann. Dieser Modus taugt sehr gut für unsere ersten Gehversuche indem man dort nur den mittleren Sensor auswählt. Das Bild in der Mitte zeigt den Zonen-Autofokus. Bei diesem werden alle Messfelder einer Zone zur Scharfstellung herangezogen. Dabei kann man eine von fünf Zonen auswählen (Mitte, oben, unten, rechts, links). Das Bild ganz unten zeigt wie der Sucher aussieht, wenn die automatische Messfeldwahl aktiviert wurde. In dieser Automatik nimmt die Kamera die Sensoren her, die sie für richtig hält.

So damit sind wir mit den Grundeinstellungen fertig. Das war jetzt ganz schön viel Input, aber wie gesagt: für die erste Zeit könnt ihr von diesen Einstellungen die Finger lassen und euch ganz auf die richtige Belichtung des Fotos konzentrieren. Ich fasse nochmal zusammen:

  • Drehrad auf Kreativmodus "M"
  • Bildstabilisator am Objektiv einschalten
  • Autofokus am Objektiv einschalten
  • AF-Funktion im Display auf "ONE SHOT"
  • Messfeldwahl im Display auf Einzelfeld-AF
  • Mittleren Kreuzsensor für den Einzelfeld-AF auswählen

 


Fotoschule

Ein Teil der Beiträge hier habe ich ursprünglich für einen Freund und Fotografie-Neuling geschrieben. In etwas veränderter Form habe ich sie zu einem Tutorial für Einsteiger zusammengefasst. Hier ein Überblick über die einzelnen "Kapitel", die logisch aufeinander aufbauen.